Schmitti Therwil

Therwil, CH

, 2013

ERSTER PREIS

Bis zum heutigen Tag prägen ehemalige Bauernhöfe das Dorfbild von Therwil. Die Nachverdichtung von gewachsenen Dorfkernen wirft eine ambivalente Problemstellung auf. Einerseits entsprechen viele Wohngebäude in der Kernzone nicht mehr heutigen Anforderungen, andererseits ist ein Dorfensemble auch auf überlieferte Zeitschichten angewiesen.

Unser Projekt sieht daher die Erhaltung der bestehenden Taunerhäuser vor und schliesst das Geviert zur Kirchmauer mit einem kompakten Ersatzneubau ab. Als ein Gebäude ohne direkte Adressierung zur Strasse fügt sich der Neubau wie die umgebenden Ökonomiegebäude mit grossen, geschlossenen Dachflächen und hölzernem Ausdruck in den Hofinnenraum ein. Verschiedene Erschliessungstypologien verweisen auf einfache, ortstypische Muster und bilden verschiedene Arten von Zugangs- und Begegnungszonen, welche wie selbstverständlich zum nachbarschaftlichen Plausch einladen, aber auch stets ein hohes Mass an Privatheit generieren. Die Wohnungen bilden mit ihrer spezifischen dörflichen Typologie im Zusammenspiel mit der städtebaulichen Setzung des Gesamtvolumens und der Materialisierung einen prägnante und charaktervolle Antwort auf das zeitgemässe Bauen im Dorf.

Auftraggeber: Bau- und Verwaltungsgenossenschaft Wohnstadt, Basel
Adresse: Kirchrain 10, Therwil/BL
Projektmitarbeit: Louis Putot, Johannes Schäfer